Zurück

Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

Klinik für Erwachsene

Schwerpunkttherapieverfahren
integratives Konzept


18 vollstationäre Betten
6 teilstationäre Betten
Viernheimer Straße 4
64646 Heppenheim
Webseite der Klinik aufrufen Telefon für Einweiser:
0800 - 848 6700
Telefon für Patienten:
0800 - 848 6700
E-Mail schreiben
Mögliche Kostenträger
Gesetzliche KV, Private KV, Beihilfe und private KV, Selbstzahler

Abrechnungsbesonderheiten
keine

Beschreibung

Die Vitos Klinik für Psychosomatik Heppenheim behandelt Patientinnen und Patienten, bei deren Erkrankung sowohl körperliche, als auch psychische Faktoren eine Rolle spielen. Das kompetente Klinikteam kümmert sich um die Behandlung von Beschwerden aus dem gesamten Bereich psychosomatischer Störungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Behandlung von Traumafolgestörungen sowie neurologisch-psychosomatischen Störungen. Die moderne Klinik arbeitet eng mit der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Heppenheim zusammen, die sich im selben Gebäude befindet.


besondere Angebote der Klinik
- Traumafolgestörungen Bei Patient/-innen, welche unter den Folgen von traumatisch verarbeiteten Lebensereignissen (sog. Traumafolgestörungen) leiden, wenden wir traumaadaptierte Psychotherapieverfahren (kurz: „Traumatherapie“) an. Diese berücksichtigen die Besonderheiten eines traumatisierten Nervensystems. Dabei kommen bei entsprechender Indikation beispielsweise Verfahren wie die Psychodynamisch imaginative Traumatherapie (PITT nach L. Reddemann) oder auch EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing, was auf Deutsch "Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung" bedeutet, nach F. Shapiro) zum Einsatz. - neurologisch-psychosomatische Störungen Bei Patienten/-innen liegt eine psychische oder psychosomatische Erkrankung mit neurologischen Symptomen vor. Betroffene leiden beispielsweise unter körperlichen Störungen wie Bewegungseinschränkungen, Bewusstseinsstörungen oder chronischen Schmerzstörungen (z.B. chronische Kopfschmerzen). Diese Beschwerden lassen sich jedoch nicht alleine durch organische Erkrankungen erklären und werden mithilfe von psycho- und physiotherapeutischen Therapiemethoden behandelt.

Behandlungsschwerpunkte

Akute Krisensituationen
Burnout, Erschöpfungsreaktionen
Bewältigung von Lebenskrisen, chronischen Krankheiten, Verlustereignissen
Psychoonkologie
pathologische Trauer
Depression
Angsterkrankungen
Zwangsstörungen
Schmerzstörungen
psychisch bedingte körperliche Symptome - Somatisierungsstörungen
Trauma- Gewalt-Missbrauch
Anorexie
Bulimie
Adipositas und andere Essstörungen
Schlafstörungen - Insomnie
sexuelle Funktionsstörungen
Persönlichkeitsstörungen, selbstverletzendes Verhalten
Körperliche Krankheiten, psychisch beeinflusst z.B. Tinnitus, Hypertonie
nicht stofflich gebundenes, süchtiges Verhalten z.B. Spielsucht
Missbrauch von abhängigkeitserzeugenden Substanzen

Therapieverfahren